Wir müssen reden

Ja, die drei Worte – wir müssen reden – haben es in sich. Sie sind fast genauso stark wie – ich liebe dich. Handelt es sich bei den letztgenannten drei Worten um eine großartige und positive Angelegenheit, so ist es meistens bei den erstgenannten absolut diametral. Sofort nach dem Vernehmen stellt sich bei vielen Männer ein komisches Gefühl in der Magengrube ein. Die Haare im Nacken und auf den Armen kräuseln sich. Ein leichter Schauer zieht über den Rücken. Das Oberstübchen rattert auf Hochtouren. Diese drei schicksalsschwangeren Worte in genau dieser Reihenfolge bedeuten selten was Gutes!

Schatz, wir müssen reden

Wer von uns Männer kennt diese Worte nicht? Sie kommen ohne Vorwarnung und meistens zu einem total ungünstigen Zeitpunkt wie z. B. während ein Fußballspiel im Fernseher. Mann muss diese Worte nur hören und schon weiß Mann, dass der Tag gelaufen ist. Die Frau, Freundin, Lebensgefährtin, die diese Worte ausspricht ist mit irgendetwas unzufrieden. Was es ist, bleibt ja zunächst offen und wird mit einer dementsprechenden Mimik untermauert. Anstatt eben gleich fortzufahren und zu erläutern, wo der Schuh drückt, wir eine künstliche Pause eingelegt. Die Pause ist gerade so lange, dass einem tausend Dinge durch den Kopf gehen und Mann etwas verwirrt und irritiert blicken kann. War Mann doch gerade dabei sich in aller Ruhe die Fußballübertragung anzusehen oder dem geliebten Hobby nachzugehen. Die bessere Hälfte jedoch erwartet instinktiv, dass Mann ganz genau weiß, worüber sie zu sprechen wünscht. Woher zum Teufel noch mal, man möge mir die Ausdrucksweise verzeihen, sollen wir arme Kerle dies wissen? Nach meinem Wissensstand kann nachweislich noch kein Mensch die Gedanken eines anderen lesen! Das waren jetzt 3 Sätze mit dem Wort wissen, inklusive diesem sogar 4 Sätze – auch dies möge Mann mir nachsehen!

Ablauf Männerhirn

Während der minikleinen Zeitspanne läuft ungefähr folgendes Programm im Männerhirn ab:

  • „Was hat sie gerade gesagt?“
  • „Wir müssen reden?“
  • „Scheiße, der Tag ist im Eimer?“
  • „Nicht schon wieder!“
  • „Worüber will sie denn reden?“
  • „Habe ich den Toilettensitz nicht hinuntergeklappt?“
  • „Habe ich vergessen den Müll rauszubringen?“
  • „Nein, es doch nicht schon wieder ihre Mutter zu Besuch!?“
  • „Wann hatten wir nochmals Hochzeitstag?“
  • „Geburtstag hatte sie doch erst, oder?“
  • „Die Pornoseiten kann sie nicht gefunden haben!? Den Verlauf habe ich ja gelöscht, oder doch nicht?“
  • „So betrunken bin ich neulich doch nicht nach Hause gekommen!“
  • „Will sie schlussmachen?“
  • „Hat sie einen neuen Lover?“
  • „Ich möchte doch nur in Ruhe das Spiel sehen.“
  • „Fuck, was will sie denn nur, ich komme nicht dahinter.“

Es ist nur ein kleiner Auszug möglicher Gedanken die im Hirn des Mannes hintereinander oder gleichzeitig oder in beliebiger Reihenfolge während der Verarbeitung der Worte und der kurzen Pause aufblitzen.

Antwortszenarien

Je nachdem wie die Antwort ausfällt, kann die unbekannte Situation gerade noch gerettet werden oder eben nicht. Variante zwei ist sehr zum Leidwesen der Männer häufiger der Fall! Nun ein paar Antwortszenarien:

  • „Kann das bis nicht bis nach dem Spiel warten?“ – Erfolgschancen eher schlecht. Verärgerung wird nur noch größer.
  • „Ich weiß echt nicht, worüber wir gerade jetzt reden müssen!“ – Ergebnis gleich der Antwort zuvor.
  • „Ich habe doch den Müll rausgebracht/Toilettendeckel hinuntergeklappt….!“ – Guter, schneller Konter, wenn die Antwort zutrifft! Jedoch kann Mann mit der Antwort auch daneben liegen. Was noch unnütz den Gedanken schüren kann, dass eben der Müll noch da ist. Weitere Aussichten – eher schlecht.
  • „Wo liegt das Problem?“ – Bessere Antwort wie vorangegangene. Erfolg jedoch ungewiss.
  • „Gerne Liebling/Schatz…! Worüber willst du mit mir sprechen?“ – Sehr gute Antwort. Fakt ist, Mann ist immer noch im Unklaren darüber was Sache ist.

Oftmals haben wir Männer leider gar keine Zeit um zu Antworten. Gleich nach dem Überraschungsmoment, der kurzen taktischen Pause, werden wir mit dem eigentlichen Anliegen vollkommen überrannt. Wir sind der Situation absolut wehrlos ausgeliefert!

Hast du die drei vernichtenden Worte schon mal hören dürfen? Worum ging es dabei? Teile deine Erfahrungen mit dem Männerreich und hinterlasse deine Nachricht unten im Kommentarfeld. Nur gemeinsam können wir Männer uns besser auf die Situation vorbereiten um nicht im Ernstfall in Schockstarre zu geraten und wie ein Idiot da zu stehen.

Stay tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.